FDP Hamburg kritisiert REGE: PUA-Termin auf Baustelle war Pflichttermin

Hamburgs FDP-Chef Rolf Salo kritisiert, dass die städtische Realisierungsgesellschaft REGE, von Senatsseite zuständig für den Bau der Elbphilharmonie, nicht an der Baustellenbesichtigung durch den parlamentarischen Untersuchungsausschuss teilnimmt.

„Wenn die REGE an Aufklärung und Darstellung ihres Standpunktes auch im eigenen Interesse wirklich interessiert wäre, hätte sie diesen Termin wahrgenommen. Die Situation jetzt sieht sehr danach aus, dass die REGE aus politischer Rücksichtnahme ihr Hintergrundwissen lieber für sich behalten möchte!“

Salo begrüsst die konstruktive Haltung von Hochtief und den Architekten von Herzog-de Meuron, die sich dem Informationsbedürfnis des Untersuchungsausschusses nicht verweigern. Die REGE erweise mit ihrem politischen Affront dem Anspruch auf Klarheit und Wahrheit der Hamburger in Bezug auf die Kostenexplosion und Bauverzögerung der Elbphilharmonie einen Bärendienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.