Energiesparbemühungen des Senats sind ein Witz

Zu den Plänen des Senats, Energie einzusparen, erklärt der FDP-Landesvorsitzende Michael Kruse, MdB:

„Wer von diesem Senat nach dessen Ankündigung relevante Energie-Einsparbemühungen erwartet hatte, wurde enttäuscht. Statt großflächiger Konzepte wie die Einführung eines Home-Office-Vorrangs für die Hamburger Verwaltung im kommenden Winter und die Stilllegung gasgewärrmter Verwaltungsgebäude gibt es nur Prüfungen und Kleinteiliges. Bleibt der Senat bei diesem ambitionslosen Programm, wird nicht mal er selbst am Ende des Winters seine Einsparungen benennen können. Der Gipfel der Orientierungslosigkeit besteht allerdings darin, dass Rot-Grün in die bevorstehende Gaskrise und  explodierende Gaskosten hinein ein Gaskraftwerk für die Fernwärme baut. Für den Senat ist die Energiepolitik ein selbstgeschaffenes Labyrinth, aus dem er keinen Ausweg findet. Die Hamburgerinnen und Hamburger werden es bei den Kosten für die Fernwärme zu spüren bekommen.“  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.