Steuerzahlergedenktag zukünftig im Winter?

Sylvia Canel, Landesvorsitzende der FDP Hamburg:

„Wenn Angela Merkel und die SPD weiterhin ihre Spendierhosen anhaben, wird der Steuerzahlergedenktag wohl zukünftig in den Winter fallen. Der Steuerzahlergedenktag markiert das Datum, bis zu dem die Bürger nur für ihre Steuern gearbeitet haben. Nach den Berechnungen des Bundes der Steuerzahler arbeiten die Bundesbürger seit exakt heute, dem 8.7.2014 um 1:09 Uhr wieder für ihr eigenes Portemonnaie. Das gesamte Einkommen, das die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Datum erwirtschaftet haben, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt. Dass der Steuerzahlertag nicht weiter vorverlegt werden konnte, liegt vor allem an der maßlosen Ausgabenpolitik und der unsozialen Steuerpolitik der Großen Koalition. Die Belastungen der Eurokrisenpolitik kommen zukünftig noch hinzu. Es ist daher zu befürchten, dass nächstes Jahr der Steuerzahlergedenktag noch später stattfindet und wir noch länger arbeiten müssen.

Unsere Forderungen:

  • Abbau der Kalten Progression!
  • Abschaffung des Solidaritätszuschlages!
  • Absenkung der Stromsteuer auf das EU-rechtlich vorgegebene Mindestmaß!
  • Geld zurück: Mehreinnahmen, die durch den neuen Rundfunkbeitrag entstehen, müssen zurückgegeben werden!

Die Belastung in Deutschland bleibt im internationalen Vergleich weiterhin überdurchschnittlich, weshalb hiesige Arbeitnehmer trotz sehr hoher Bruttoverdienste netto nur im internationalen Mittelfeld rangieren.

Die FDP Hamburg lehnt Steuererhöhungen strikt ab und hält am Ziel fest, die Einkommensbelastungsquote zu senken. Faire Steuern sind ein Gebot der Leistungsgerechtigkeit. Wer sich anstrengt, der soll davon auch etwas haben. Jeder solle aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen können. Durch liberale Politik sind Bürger und Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren um insgesamt 22 Milliarden Euro entlastet worden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.