Freie Demokraten Hamburg wählen Bundestagskandidaten

lpt-bild3

 

Am vergangenen Freitag wählten die Freien Demokraten Hamburgs ihre Kandidaten für die Landesliste zur Bundestagswahl 2017.

Vor 211 stimmberechtigten Mitgliedern bewarben sich die Landes- und Fraktionsvorsitzende der Hamburgischen Bürgerschaft, Katja Suding, und der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bezirks Eimsbüttel, Burkhardt Müller-Sönksen, um den Spitzenplatz. Suding erhielt in der für alle Mitglieder offenen Mitgliederversammlung bei zwei Enthaltungen 158 von 211 abgegebenen Stimmen (74,9 Prozent), für Müller-Sönksen votierten 51 Mitglieder (24, 2 Prozent).

lpt-bild5Die frisch gewählte Spitzenkandidatin, Katja Suding, hatte in ihrer Bewerbungsrede sowohl auf ihre Wahlerfolge in der Vergangenheit verwiesen als auch klar zu den anstehenden Herausforderungen Position bezogen: „Wir Freie Demokraten haben mit der erfolgreichen Bürgerschaftswahl im Februar 2015 die Trendwende für die FDP auch im Bund eingeleitet.“ Diesen Schwung wolle sie nun nutzen, damit die FDP im nächsten Herbst wieder mit einer starken liberalen Fraktion in den Deutschen Bundestag einziehe.

Suding weiter: „Die aktuellen Herausforderungen unserer Gesellschaft verlangen einen starken Einsatz für die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft, für Leistungs- und Steuergerechtigkeit, für Rechtsstaatlichkeit und den Schutz der Bürgerrechte sowie für beste Bildung, die Menschen ihre Chancen im Leben eröffnet.“

lpt-bild6

Auf Platz zwei landete der Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft, Dr. Wieland Schinnenburg. Schinnenburg, der sich selbst als „Anfragenkönig der Bürgerschaft“ in seiner Bewerbungsrede bezeichnete, bat die Mitglieder um ihre Stimme, um den Senat zu entlasten, damit er fortan seine Anfragen im Deutschen Bundestag stellen könne.

Auf den Plätzen 3 und 4, die beide jeweils ebenso wie die ersten beiden Plätze in Einzelwahl gewählt wurden, landeten der Bezirksvorsitzende von Hamburg-Nord, Robert Bläsing, und die stellvertretende Bundesvorsitzende, Ria Schröder.

 

 

Die Wahlergebnisse der Landesmitgliederversammlung im Überblick:

Platz 1: Katja Suding, 158 von 211 Stimmen (Burkhardt Müller-Sönksen mit 51 Stimmen)
Platz 2: Dr. Wieland Schinnenburg, 177 von 192 Stimmen
Platz 3: Robert Bläsing, 116 von 164
Platz 4: Ria Schröder, 126 von 159

Die Plätze 5 – 10 wurden in Gruppenwahl durchgeführt:
Platz 5: Michael Kruse, 81 Stimmen
Platz 6: Carl Coste, 65 Stimmen
Platz 7: Frank Mario Stussig, 59 Stimmen
Platz 8: Lutz Schmidt, 39 Stimmen
Platz 9: Lutz Rohrbeck, 38 Stimmen
Platz 10:Rose Pauly, 32 Stimmen

Ein Kommentar zu “Freie Demokraten Hamburg wählen Bundestagskandidaten

  1. Go Coste!! Jugend an die Macht! Ich drück dir die Daumen!!!! Es wäre schön, wenn auch junge Leute im Bundestag repräsentiert wären…. großer Respekt👍🏻🍀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.